Warnmeldung vor Telefonbetrügern in Osthessen

Aktuelle Warnmeldung vor Telefonbetrügern in Osthessen / Medienmeldung von Mittwoch, 17. Mai 2017 / Heringen / Hünfeld / Fulda / Alheim / Eiterfeld / Hünfeld / Großenlüder

Fulda (ots) - OSTHESSEN - Durch ganz Osthessen schwappt in diesen Tagen eine Welle von betrügerischen Telefonanrufen. Die Täter arbeiten dabei offenbar mit dem gesamten bekannten Repertoire an Betrugsmaschen: Einmal geben sie sich als Polizeibeamte aus und warnen vor angeblichen Einbrüchen in der Nachbarschaft. Im nächsten Fall erwecken sie den Anschein, der Neffe, die Nichte oder ein Enkelkind der Angerufenen sei am Apparat und bräuchte zum Beispiel für einen Auto- oder Immobilienkauf dringend Geld. Auch die Masche der sogenannten "Schockanrufer" ist nach wie vor aktuell. Sie geben vor, dass ein enger Angehöriger sich in einer Notlage befindet und dringend Geld brauche. Allein am Dienstagvormittag (17.05.) gingen beim Polizeipräsidium in Fulda mehrere Anrufe aus ganz Osthessen ein. Die Täter versuchten in Heringen, Hünfeld, Eiterfeld und Großenlüder, mit dem "Enkeltrick" und "Schockanrufen" ihre Opfer um deren Ersparnisse zu bringen. Auch Mittag (16.05.) nahm die Kriminalpolizei in Fulda zwei Strafanzeigen wegen Betrugsversuchen mit dem "Enkeltrick" auf. In Hünfeld verunsicherten am Montag (15.05.) mehrere Anrufe von angeblichen Polizeibeamten die Bevölkerung (wir berichteten). Auch in Alheim rief am Dienstagnachmittag (16.05.) ein Mann bei einer 82-Jährigen an und gab sich als "Beamter der Kripo in Rotenburg" aus. Die Dame wurde misstrauisch und beendete das Gespräch. Gemeinsam ist allen Maschen, dass sich Komplizen der Anrufer am Ende tatsächlich Geld und Wertgegenstände von den gutgläubigen Geschädigten übergeben lassen. Schäden in fünfstelliger Höhe sind dabei nicht selten!

Um sich gegen all diese Betrugsmaschen zu schützen rät die Polizei:

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

- Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten

und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.

- Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

- Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken