Textversion

Allgemein

Sie sind hier:  Aktuelles

Behinderungen des Winterdienstes

Ordnungsamt Eiterfeld bittet Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung und Rücksichtnahme

Die Winterdienstfahrzeuge werden beim Streu- und Räumdienst immer wieder durch parkende Fahrzeuge behindert, wodurch es zu teilweise erheblichen zeitlichen Verzögerungen im Winterdiensteinsatz kommt. Aber auch die Fahrzeuge der Müllabfuhr werden immer wieder vor allem in Wendehämmern durch parkende Fahrzeuge blockiert.

Das Ordnungsamt bittet deshalb alle Fahrzeugführer, ihre Pkws nicht in Anliegerstraßen und insbesondere nicht in den Wendehämmern zu parken, sondern die Kraftfahrzeuge auf den Privatgrundstücken abzustellen. Durch die in den Anliegerstraßen und den in den Wendehämmern parkenden Fahrzeugen wird der Winterdienst dermaßen behindert, dass die Straßen nicht mehr in einer ordnungsgemäßen Breite von den Schneemassen geräumt werden können.

Dies hat zur Folge, dass auch Müllabfuhrfahrzeuge die Hausmülltonnen teilweise nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen erreichen können. Außerdem reduziert sich die befahrbare Fahrbahnbreite unnötigerweise.

Das Ordnungsamt Eiterfeld appelliert deshalb an alle Verkehrsteilnehmer, die Mitarbeiter des Winterdienstes durch das Einhalten dieser einfachen Verhaltensregeln zu unterstützen und bittet die Verkehrsteilnehmer um mehr gegenseitige Rücksichtnahme. Im Übrigen wird darauf hingewiesen, dass Fahrzeuge auf Fahrbahnen nur geparkt werden dürfen, wenn zum gegenüberliegenden Fahrbahnrand eine Restbreite von mindestens 3 Metern verbleibt. Für die Fahrer der Winterdienstfahrzeuge mit Schneepflug ist eine Restbreite von 4 Metern optimal.

Die Wendehämmer in den Baugebieten sind zum Wenden und nicht zum Parken angelegt worden. Die Größe der Wendehämmer ist lediglich so bemessen, dass größere Ver- und Entsorgungsfahrzeuge wenden können und der Winterdienst mit Räum- und Streufahrzeugen problemlos ausgeführt werden kann.

Parken uneinsichtige Autofahrer ihre Fahrzeuge in den Wendehämmern oder stellen dort sogar Anhänger ab, kommt es zu Behinderungen, die allen anderen Anliegern schaden können. Teilweise können dann Flächen nicht gestreut und geräumt werden. Aber auch Müllabfuhrfahrzeuge konnten hin und wieder aufgrund von geparkten Fahrzeugen oder abgestellten Anhängern Mülltonnen nicht leeren. Außerdem verzögern sich die Umlaufzeiten der Winterdienstfahrzeuge erheblich.

Das Ordnungsamt bittet deshalb die Parker in den Wendehämmern und in den Anliegerstraßen um mehr Rücksichtnahme.